ImpressumKooperationen

Eine kuschelige Sofaecke vor dem Einschlafen, eine gemütliche Parkbank, … Im Geschäft beim Einkaufen lesen wir mit Kindern gemeinsam Bezeichnungen und Preise, beim Kochen Rezepte, eine Spieleanleitung … Eröffnen Sie dem Kind die „Lesewelt“! Sie schaffen Begegnungen mit Texten und Büchern bei regelmäßigen Besuchen in der Bibliothek, in einer Buchhandlung; Sie lesen mit, reden über Gelesenes – und das heißt auch Anteil nehmen und den Kindern ihr eigenes Tempo zugestehen.

Leseschule – Übung macht den Meister!

Halten Sie Kontakt zu den Lehrpersonen, lassen Sie sich Übungsmöglichkeiten zeigen und üben Sie täglich einige Minuten. Zu lange Übungsphasen sind eher kontraproduktiv und fördern die Lesefreude kaum. Lesen lernen ist oft harte Arbeit und erfordert Geduld und Ausdauer. Lesen üben sollte niemals als Drohung oder lästige Pflicht erlebt werden. Sparen Sie deswegen keinesfalls mit Aufmunterung und Lob!

Im Alltag ist es für Kinder eine große Herausforderung, Lesequellen zu entdecken. Plakate, Schilder, Aufschriften finden sich in reichem Maße im Umfeld des Kindes. Nützen Sie immer wieder diesen Leseanreiz. Gemeinsame Buchstabenspiele, Reime, Rätsel und Sprachspielereien fördern die Lesefertigkeit.

Jedes Kind hat beim Lesenlernen sein eigenes Tempo, geben Sie ihm genug Zeit. Eines ist sicher: Lesen lernt man nur durch Lesen!

Nochmal?
Rate was sich hinter den Kästchen versteckt! mit einem Klick kannst du die Flächen verschwinden lassen!
Los gehts!
Nochmal?
Kannst du die Fragen beantworten?
Los gehts!
0
Nochmal?
Was haben die 4 Bilder gemeinsam?
Los gehts!